Eigenheim

Damit Sie im Garten keinen Sonnenbrand bekommen – Markise beim Fachmann ordern

Speziell an sonnigen Tagen kommt die Markise wie gerufen. Der große Vorteil: Sie schützt nicht nur vor der Sonne, sondern auch vor anderen Dingen. Verwendet wird sie meist am Balkon, an Terrassen, in Gärten oder auch beim Wohnmobil. Des Weiteren gibt es die Markise in unterschiedlichen Variationen wodurch jeder sein passendes Modell finden sollte. Welche das sind und was es sonst noch darüber zu wissen gibt, wird im folgenden Artikel erklärt.

Wofür schützt eine Markise?
Die Markise ist ein echter Allrounder. Sie lässt sich in unterschiedlichen Situationen einsetzen und schützt zudem gegen:

– Wind
– Sonne (Sonnenbrand, UV-Strahlen)
– Blicke anderer

Um Blicke anderer aus dem Weg gehen zu können, empfiehlt sich eine seitlich anzubringende Sonnenschutz Markise. Gegen Wind oder Sonneneinstrahlung wird oft ein Modell über der Terrasse verwendet. Übrigens schützt eine Markise auch den Swimmingpool vor neugierigen Blicken. 

Welche Arten von Markisen gibt es?
Wer eine Markise kaufen möchte, der sollte sich auch über die verschiedenen Arten informieren. Da gibt es eine ganze Menge. Die beliebtesten Varianten werden im Folgenden erklärt: 

1) Gelenkarmmarkise
Dabei handelt es sich um das beliebteste Modell von allen. Sie findet häufig Einsatz an Terrassen oder am Balkon. Durch die verschiedenen Gelenke lässt sie sich leicht anpassen und auf das Wetter einstellen.

2) Markise mit Motor
Markisen mit einem Motor arbeiten vollkommen alleine. Sobald viel Sonnenlicht am Himmel ist, fährt sie automatisch aus oder wieder ein. Sehr praktisch für Leute, die es gerne bequem haben. 

3) Kassettenmarkise
Die Kassettenmarkise ist eine Weiterentwicklung der Gelenkarmmarkise. Sie umfasst die Kassette komplett und schützt somit vor Schmutz, Regen, Wind und Sonne. 

4) Seitenmarkise
Die letzte Markise ist die sogenannte Seitenmarkise. Sie wird seitlich aufgestellt, um spähende Blicke von Nachbarn zu verhindern. Doch auch als Windschutz ist sie prima geeignet. 

Markise beim Fachmann bestellen
Sobald eine Markise gekauft wurde, gibt es 2 Möglichkeiten. Entweder man befestigt sie selbst oder beauftragt einen Fachmann damit. Der große Vorteil bei einem Fachmann ist seine Erfahrung. Er kann die Markise fachgerecht anbringen und verhindert damit Unfälle. Amateure sind sich oft nicht sicher, ob alles richtig montiert wurde. Außerdem besteht erhöhte Gefahr, dass es irgendwann zu Defekten kommt. Deswegen sollte ein Fachmann bestellt werden. 

Fazit
Markisen sind eine tolle Anschaffung für den kompletten Haushalt. Egal ob für den Swimmingpool, die Terrasse, den Garten oder den Balkon, Markisen schützen vor etlichen Dingen. Gerade im Sommer besteht eine größere Gefahr einen Sonnenbrand zu kommen. Die Sonnenmarkise wurde genau dafür entwickelt. Außerdem sorgt es für ein schattiges Plätzchen. Beliebt sind Modelle mit Gelenkarmen. Sie können individuell angepasst und platziert werden. Wichtig dabei ist eine fachgerechte Montage durch einen Fachmann. Dieser kann auf mehrere Jahre Berufserfahrung zurückblicken und weiß genau wie die Bestandteile zu befestigen sind. Das erhöht die Sicherheit und spart zudem noch Zeit. 

Gartenabfälle auf korrekte Weise entsorgen – Der Container für Grünabfälle

Im Rahmen dieses Textes wird dem Leser erläutert, wie die Abfälle aus dem Garten richtig entsorgt werden. Dafür ist es zunächst wichtig, den Begriff Grünabfälle zu definieren.

Gartenabfall entsorgen

Informationen vom Containerdienst – Was ist Grünabfall überhaupt?

Bei Grünabfall, wie der Name es bereits ein Stück weit verrät, handelt es sich um Abfälle, die innerhalb des Gartens anfallen. Quasi alles, was bei der Gartenarbeit an organischen Abfällen anfällt, ist als Grünabfall zu bezeichnen, der fachgerecht entsorgt werden muss und nicht einfach mit in die Mülltonne geschmissen werden sollte beziehungsweise darf. Also Grünabfall ist Laub, Stroh, Wurzelwerk, Äste und Sträucher. Hier, im Rahmen der Definition, ergibt es jedoch durchaus Sinn, hervorzuheben, dass dicke Äste sowie Erde und Baumstämme zwar Grünabfall darstellen, allerdings nicht in die Kategorie des Grünschnitts fallen. Ebenfalls als Grünschnitt wir der Rasen bezeichnet, der beim Rasenmähen entfernt wird und auch das Unkraut, das aus den Beeten gerissen wird, ist als Grünschnitt zu entsorgen.
Es ist also wichtig, dass der Grünabfall fach- beziehungsweise artgerecht entsorgt wird. Der Containerdienst in Bochum ist hier der richtige Ansprechpartner und stellt seinen Kunden regelmäßig Container für Grünabfälle zur Verfügung und kümmert sich um die weiteren Schritte im Rahmen der Entsorgung. Eine Frage, die oft im Hinblick auf das Thema der Entsorgung von Grünabfällen aufkommt, ist, wie voll ein solcher Container für Grünabfälle beladen werden darf. Im folgenden Absatz wird sich der Thematik angenommen.

Das Maximum der Befüllung eines Containers für Gartenabfälle

Die richtige Befüllung eines Containers für Gartenabfälle ist wie folgt: Die Befüllung darf nur bis maximal 10 cm unterhalb der Oberkante des Containers durchgeführt werden. Wichtig ist außerdem, dass die groben Äste, Wurzeln und Baumstämme, die einen Durchmesser von mehr als 15 Zentimetern haben, zunächst mit einer Säge oder auch eine, Häcksler zerkleinert werden. Um einen sicheren Transport des Containers zu gewährleisten ist es außerdem von Bedeutung, dass die Äste, Wurzeln und sonstige Grünabfälle gleichmäßig verteilt werden. Des Weiteren gilt es, dass Steine und Erde auf Wurzelwerk, Gras und Unkraut entfernt werden, bevor diese den Weg in den Container für Grünabfälle finden.

Die verschiedenen Containergrößen des Containerdienst Bochum

Der Containerdienst Bochum bietet seinen Kunden verschiedene Größen von Containern an, die die Bedürfnisse derselben erfüllen. Die Preise und Konditionen sind fair und transparent gestaltet, böse finanzielle Überraschungen im Nachhinein gibt es garantiert nicht. Neben dem Container mit dem Fassungsvermögen von 5 Kubikmetern (Maße: 1,30 m x 3,10 m x 1,80 m) gibt es auch größere Ausführungen, wie den 7 Kubikmeter Container (Maße: 1,50 m x 3,50 m x 1,80 m) und den 10 Kubikmeter Container (Maße: 1,80 m x 4,00 m x 1,90 m). Im Hinblick auf die Frage, welcher Container der richtige ist, ist festzustellen, dass es dabei stets auf die Menge der zu entsorgenden Gartenabfälle ankommt. Es sollte jedoch beachtet werden, dass diese oftmals unterschätzt werden. Es empfiehlt sich also, besser einen größeren Container als einen zu kleinen zu bestellen. Schlussendlich muss hier auch beachtet werden, dass die Container bis maximal 10 Zentimeter unterhalb der Oberkante befüllt werden dürfen.